Anmeldung zur Jahrestagung 2018 offen!

Die 39. Jahrestagung der GKS findet vom 16. – 18. Februar 2018 im Hotel am Badersee in Grainau statt und wird von der Sektion „Geschichtswissenschaften“ ausgerichtet. Das Rahmenthema lautet GeschichteN – HiStories – HistoireS. Das vorläufige Tagungsprogramm steht hier zum Download bereit.

Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Tagung teilzunehmen. Zur Registrierung senden Sie bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis spätestens 31.12.2017 direkt an das Tagungshotel Hotel am Badersee (per E-Mail, Fax oder Post). Informationen zur Anreise finden Sie hier. Für Studierende und den wissenschaftlichen Nachwuchs bietet die Gesellschaft auf Antrag eine finanzielle Unterstützung zur Teilnahme an der Tagung an (Frist 31.12.2017).

Veröffentlicht unter Aktuelles, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Reisekostenzuschuss, Publikationszuschuss und Tagungsunterstützung noch bis zum 31.1.2018 bei der GKS beantragbar

Die GKS nimmt zweimal jährlich Anträge zur Bezuschussung von Tagungs-, Reise- und Druckkosten entgegen. Die nächste Antragsfrist ist der 31.1.2018.

Auch in 2018 kann der wissenschaftliche Nachwuchs finanzielle Publikationszuschüsse, Tagungsunterstützung und Reisekostenzuschüsse beantraggen. Die erste Bewerbungsrunde endet am 31.01.2017. Nähere Informationen zu den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten, Voraussetzungen sowie eine Liste der benötigten Unterlagen zur Bewerbung finden Sie hier.
Antragsfrist: 31. Januar, 2018.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Neuer Flyer der Stiftung für Kanada-Studien

Die Stiftung für Kanada-Studien hat einen neuen Flyer herausgebracht, der über die Förderungsmöglichkeiten der Stiftung informiert. Eine PDF-Version des Flyers können Sie hier einsehen, herunterladen und gern an Interessierte weiterleiten.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Neuerscheinungen | Hinterlasse einen Kommentar

Die neue Website der Library of Anglo-American Culture & History ist freigeschaltet!

Der Fachinformationsdienst Anglo-American Culture bietet auf ihrer neuen Website Dienste und Online-Angebote für Wissenschaftler*innen und Studierende der Fächer Amerikastudien, Anglistik / Großbritannien- und Irlandstudien, Australien- und Neuseelandstudien und Kanadastudien an.

Die Library AAC ist eine Kooperation zwischen der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen) und der Bibliothek des John-F.-Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin (JFKI) und wird durch die DFG-Förderlinie „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ finanziert.
Sie erwirbt Primär- und spezialisierte Sekundärliteratur zu den genannten Fächern und nehmen Erwerbungs- und Digitalisierungswünsche sowie Vorschläge zur Lizenzierung von Datenbanken gerne entgegen. Ihre Wünsche können Sie uns bequem über Webformulare zukommen lassen („Request It“). Sie bietet zudem ein Suchportal an („Search“) sowie allgemeine und fachspezifische Recherchetipps auch für andere Suchräume („Search Tips“). Lernen Sie auch die umfassenden Sammlungen der SUB Göttingen und der Bibliothek des JFKI Berlin kennen und stöbern Sie in den Beständen!

Die Webseite wird sukzessive vervollständigt und um weitere Angebote ergänzt werden. Für Für das Team der Library AAC freuen sich Dorothea Schuller und Almut Breitenbach über Anregungen und Feedback.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Neuerscheinungen | Hinterlasse einen Kommentar

Indianer Inuit: Das Nordamerika Filmfestival (7)

Das Filmfestival INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL (7) findet alle 2 Jahre in Stuttgart statt. Vom 18. bis 21. Januar 2018 werden wieder spannende Filme und interessante Begegnungen mit indianischen Gästen präsentiert. Das Programm finden Sie hier.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Maple Leaf & Stars and Stripes Lecture Series 2017/2018

Im rahmen der Maple Leaf & Stars and Stripes Lecture Series 2017/2018 finden donnerstags interessante Vorträge an der Leuphana Univerisät Lüneburg statt. Unter anderem spricht Prof. Helga Bories-Sawala am 14. Dezember 2017 über “Le Québec: Eine französisch-sprachige Insel in Nordamerika”. Einen Monat später ist Prof. Katja Sarkowsky zu Gast in Lüneburg und hält einen Vortrag mit dem Titel “Writing Nations across Borders? Anishinaabe Literatures in the U.S. and Canada”.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

CfApplications: Graz International Summer Schook Seggau 2018 (GUSEGG)

„Meditating and Mediating Change: State – Society – Religion“, July 1 – July 14, 2018, Seggau Castle | Leibnitz | Austria

The Graz International Summer School Seggau is designed for internationally oriented, highly motivated students from all disciplines, who wish to deepen their understanding of current European and international affairs by studying and discussing global developments and challenges within the context of transformation processes and demographic change reflecting aspects of individual, social, political, religious, cultural, literary, regional, economic, cohort and national identities.

– Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen der GKS können für die Teilnahme an der GUSEGG im Rahmen der GKS-Fördermöglichkeiten einen Reisekostenzuschuss beantragen (Antragsfristen 31.1. und 15.6.2018). –

Deadline for GUSEGG Applications: March 2, 2018.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Call for Papers | Hinterlasse einen Kommentar

CfP: Call for Papers: Roots, Routes and Recognition: Italian Canadians in Literature and the Arts

17th Biennial Conference of the Association of Italian Canadian Writers (AICW), University of Winnipeg, Manitoba, June 7 – 9, 2018

The Association of Italian Canadian Writers (AICW), in collaboration with Italian Studies in the Department of Modern Languages and Literatures at the University of Winnipeg, is accepting proposals for its 17th Biennial Conference to be held at the University of Winnipeg, Manitoba on June 7 – 9, 2018. The conference invites academic papers, literary readings (poetry, prose or plays) and artistic works in Italian-Canadian literature and culture that engage with themes of heritage, passages and appreciation. Writers and artists, academics and researchers from all disciplines are encouraged to submit proposals to present new (or posthumous) creative or critical works in Italian, English or French. Graduate students and emerging writers are encouraged to participate.

For more information, please view the full call here.

Deadline for Proposals: Feb. 16, 2018.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Call for Papers | Hinterlasse einen Kommentar

Appel de textes: Françoise Stéréo, numéro 11

Thème du numéro : « Madame/matante ».

Françoise Stéréo est une revue d’idées portée par le projet féministe.

Si le mariage n’officialise plus vraiment le passage de la mademoiselle à la madame, le changement n’en survient pas moins peu à peu, signe qu’on entre désormais dans la catégorie des mères, des travailleuses, des femmes rangées dont le sort est à peu près figé. Tiqqun a élaboré toute une théorie autour de la jeune fille comme modèle de la société de consommation, figure de fascination érigée en alliée des publicitaires. Son aînée, la madame, vache à lait des centres d’achats, est aussi un modèle en son genre. L’image est connue : la madame aura de bonnes manières, tiendra maison et portera Neige de Lise Watier. Elle a son pendant grotesque : la « p’tite madame », un peu confuse et fermement agrippée à sa sacoche, recherchera l’aide de quelque monsieur pour s’orienter au garage ou à la quincaillerie. Leur consoeur la matante, autre figure de femme vieillissante, fait à elle seule basculer le Québec dans le quétaine en raison de son amour démesuré des téléromans et de Céline Dion. Si elle aime la culture, ce n’est jamais la bonne, ce qui la rend encore plus ridicule que son mononcle de mari. Mais n’y a-t-il pas possibilité de réhabiliter la madame ? De montrer son envers, ce qui se cache derrière sa façade, ce que ses préoccupations ont de pertinent, d’intéressant, et pourquoi pas, de punk, de fou, de too much ? Que faut-il pour être une madame ? Peut-on aussi refuser de le devenir ? Et que peut nous apprendre la matante, ou la tante tout court, de celle qui sert à décrire les hommes trop efféminés comme celle qui fait des becs en pincette ? À travers les figures mal-aimées de la madame, de la p’tite madame et de la matante, questionnons les rôles sociaux auxquels on destine les femmes dès que leur prime jeunesse est derrière, ceux que la société comme leurs proches attendent qu’elles jouent, pour bousculer les scénarios habituels ou, pourquoi pas, en imposer de nouveaux.

Deadline for submissions: Feb. 28, 2018.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Call for Papers | Hinterlasse einen Kommentar

CfP: New Sincerity – Self-Expression in North American Culture

International Conference, January 25 – 26 2019, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Friedrich-Schiller-Universität Jena

In 1993, David Foster Wallace called for a new generation of sincere literary rebels who would be “willing to risk the yawn, the rolled eyes, the cool smile, the nudged ribs, the parody of gifted ironists, the ‘How banal’.” If the logical conclusion of postmodern irony had been apathy and solipsism, Wallace argued, writers now had to find different ways of self-expression. This revaluation of sincerity struck a nerve. Its repercussions were not just limited to the domain of literature, however. In varying forms, sincerity has also become a trending aesthetics in music, film, and visual art. This cultural movement has come to be called the New Sincerity. It is characterized by a yearning for interpersonal connection, affect, trust, and belief. Despite poststructural proclamations of the “Death of the Author,” the New Sincerity reframes the artwork as a medium of communication between artists and their audiences.

Our conference brings a transdisciplinary approach to the New Sincerity movement. We would like to discuss not only what the New Sincerity stands for, but also what conceptual foundations it is built on. Why did sincerity emerge as an alternative to postmodern conventions of representation? How does the history of the concept influence its present use? Are there different understandings of sincerity at work in the New Sincerity? Is the movement still productive? Can we agree on a canon of works, or a canon of ideas? Last but not least, we intend to inquire how the New Sincerity is embedded into a specifically North American social and political context.

For further information, see the CfP.

Deadline for Proposals: Feb. 15, 2018.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Call for Papers | Hinterlasse einen Kommentar