Stellenausschreibung der Universität Rostock

Die Universität Rostock bietet Ihnen eine vielfältige, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einer traditionsbewussten, aber dennoch innovativen, modernen und familienfreundlichen Hochschule in einer lebendigen Stadt am Meer.
An der Philosophischen Fakultät, Institut für Anglistik/Amerikanistik, Lehrstuhl für britische und amerikanische Kulturstudien, besetzen wir vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen zum 01.04.2021 für die Dauer von drei Jahren, befristet bis zum 31.03.2024, die folgende Stelle:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (EG 13 TV-L, Teilzeitbeschäftigung 20 h/Wo., befristet, Qualifizierungsstelle)

Aufgabengebiet

  • eigene Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der anglophonen Cultural Studies mit dem Ziel der wissenschaftlichen Qualifizierung (vorzugsweise Promotion)
  • wissenschaftliche Lehre im Umfang von ca. 2 SWS in Form von Seminaren in den Kernbereichen der anglophonen Cultural Studies, wobei das forschungsbasierte Vermitteln von Fachwissen und Fertigkeiten an Studierende im Mittelpunkt steht und die Studierenden durch den wissenschaftlichen Zuschnitt der Lehre vor allem angeleitet werden sollen, eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten
  • Konzeption, Vorbereitung, Abnahme und Begutachtung von wissenschaftlichen Prüfungsleistungen der Studierenden
  • Mitarbeit an den Forschungs-, Organisations- und Dienstleistungsaufgaben am Lehrstuhl für britische und amerikanische Kulturstudien und im Institut für Anglistik/Amerikanistik

Einstellungsvoraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (1. Staatsexamen Lehramt Gymnasium, Magister/Master oder vergleichbarer Abschluss) im Bereich Englisch bzw. Anglistik/Amerikanistik, mit kulturwissenschaftlichem Profil (Qualitätsexamen)
  • überdurchschnittliche Staatsexamens- oder Masterarbeit im Bereich der Cultural Studies
  • exzellente Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • erwünscht ist ein Qualifikationsprojekt im Bereich der anglophonen Cultural Studies, vorzugsweise auf den Gebieten Postcolonial/Decolonial Studies oder Environmental Humanities sowie mit einem intersektionalen Ansatz
  • erwartet werden die Bereitschaft, engagiert an einem Vorhaben zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung zu arbeiten, sowie Flexibilität, Eigeninitiative und Teamfähigkeit bei der effizienten Kooperation im Fachkollegium

Wir bieten

  • Arbeitsverhältnis nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)
  • Vergütung mit Entgeltgruppe 13 bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen
  • eine individuelle Zuordnung der tariflichen Erfahrungsstufe unter Berücksichtigung Ihrer bisherigen Berufserfahrung
  • 30 Tage Jahresurlaub und Jahresssonderzahlung; zusätzliche Altersvorsorge (VBL)
  • flexible Arbeitszeitgestaltung
  • vielfältige Angebote für die Gesundheitsförderung und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bspw. durch unser Familienbüro oder unser Gesundheitsmanagement URgesund
  • Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten, u. a. Sprachkurse, IT-Kurse, Seminare zur beruflichen Weiterentwicklung
  • vergünstigte Teilnahme am umfangreichen Angebot des Hochschulsports

Wir als Arbeitgeber
Chancengleichheit ist uns wichtig. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter oder gleichgestellter Menschen sind uns willkommen. Wir streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bestärken deshalb einschlägig qualifizierte Frauen sich zu bewerben. Bewerbungen von Menschen anderer Nationalitäten oder mit Migrationshintergrund begrüßen wir.

Formale Hinweise
Da die Stelle aufgrund des Stundenumfangs auch für Beschäftigte in Betracht kommt, die bereits an der Universität teilzeitbeschäftigt sind, prüfen wir im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten, ob durch die Bewerbung eine Arbeitszeiterhöhung möglich ist.

Die Befristung des Arbeitsverhältnisses richtet sich nach § 2 (1) WissZeitVG.

Bei Beschäftigten aus dem Schuldienst prüfen wir die Möglichkeit einer Abordnung

Auf Wunsch kann der Personalrat zum Auswahlverfahren hinzugezogen werden. Bitte legen Sie dazu Ihren Bewerbungsunterlagen einen formlosen Antrag bei.

Wir freuen uns auf Ihre E-Mail-Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben, zweiseitige Projektskizze), die Sie bitte bis spätestens 4. Januar 2021 mit dem Betreff „Ausschreibung W 86/2020“ an bewerbungen.personal@uni-rostock.de senden. Es werden <u>ausschließlich</u> Bewerbungen berücksichtigt, die rechtzeitig und unter der vorgenannten E-Mail-Adresse sowie im PDF-Format als eine Datei eingehen. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr wichtig. Daher werden die im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erhobenen Daten entsprechend der einschlägigen Datenschutzvorschriften erhoben, verarbeitet und genutzt. Wir weisen Sie aber darauf hin, dass die Übersendung Ihrer E-Mail an uns unverschlüsselt erfolgt.

Bewerbungs- und Fahrkosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen werden.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:
Institut für Anglistik/Amerikanistik: Frau Prof. Dr. Gabriele Linke, Tel. 0381/498-4034
Personalservice: Frau Beatrice Gutzmer, Tel. 0381/498-1277

Veröffentlicht unter Aktuelles, Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Vorträge und Workshops zu den Tagen des indigenen Films

Folgende Onlinevorträge finden im Rahmen der Tage des indigenen Films an diesem Wochenende als ZOOM-Meetings statt.

Anmeldungen bitte an:
indigen@elements-ev.org

Vortrag „Landrechte und indigenes Wissen in Amerika“ von Prof. Gesa Mackenthun, Universität Rostock

Freitag, 20. November 2020 von 16:00 bis 17:30 Uhr

Die systematische Unterdrückung indigenen Wissens durch den kolonialen Diskurs in den Amerikas und sein Ersatz durch Mythen von Wildheit und Nomadentum dient(e) sowohl der Rechtfertigung der Landnahme als auch der Tilgung alternativer Wissensbestände, die in Widerspruch zur westlich-kapitalistischen Dichotomie zwischen Mensch und Natur stehen. Insbesondere in der „dritten“ und „vierten“ Welt Latein- und Nordamerikas geht die ökologische Krise – zentral die Vernichtung und der Raub von Land in bisher kaum gekanntem Maßstab – mit der direkten Bedrohung indigener Lebens- und Wissensformen einher. Der Vortrag verbindet aktuelle Diskussionen über Ökozid, Anthropozän und landgrabbing in Amerika mit einer Erörterung indigener epistemischer Beziehungen zum Land, die sich z.B. in tradierten Geschichten und kulturellen Praktiken artikulierten. Diese „stories“ enthalten wertvolles ökologisches Wissen über das Verhältnis zwischen Menschen und Land, das zur Überwindung der aktuellen Krise beitragen könnte – nicht nur in Amerika sondern überall.

Vortrag „A very long way to go“: Die Darstellung der Indigenen in Museen und Medien“ von Dr. Geneviéve Susemihl, Universität Kiel

Samstag, 21. November 2020 von 16:00 bis 17:30 Uhr

Museen und Medien spielen eine wichtige Rolle in der Repräsentation ethnischer Vielfalt und der Formung von Identitäten. Häufig werden indigene Völker immer noch in stereotypischer Weise dargestellt und eine ethnisch-kulturelle „Andersartigkeit“ unterstrichen. Indigene Medien und Museen spielen bei der Überwindung stereotyper Denkweisen eine große Rolle. Sie helfen auch den Indigenen dabei, eine eigene Identität zu finden und den Zusammenhalt untereinander zu stärken.
Dieser Vortrag untersucht die Darstellung Indigener in Museen in Kanada, den USA, Australien und Neuseeland sowie ihr Mitwirken im Management und in der Konzeption von Ausstellungen. Wie sichtbar sind vor allem indigene Frauen? Wie werden sie „ausgestellt“? Welche Geschichten werden über sie erzählt? Wer beeinflusst die Sicht auf diese Darstellungen? Wenn man diese musealen Orte besucht, und die Geschichten erfährt, wird klar, dass Kultur ein konzeptionelles Konstrukt ist und sich nicht für Sammlungen eignet. Die Geschichten über die verschiedenen Kulturen müssen von verschiedenen Stimmen und aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. Als wichtige Stätten der Selbst-Repräsentation spielen Museen eine zentrale Rolle im Prozess der Heilung indigener Gemeinschaften. Für die Mohawk Aktivistin Dawn Maracle gibt es hier allerdings noch viel zu tun — „a very long way to go“.

Dr. Geneviève Susemihl ist Kultur-, Literatur- und Medienwissenschaftlerin am Englischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Sprecherin der Sektion „Indigenous and Cultural Studies“ der Gesellschaft für Kanada-Studien. Seit über 20 Jahren forscht und lehrt sie zum Thema Indigene Völker und Kulturen Nordamerikas. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche und journalistische Artikel zum Thema veröffentlicht und das Buch „Bären, Lachse, Totempfähle: Die kanadische Inselgruppe Haida Gwaii am Rand der Welt“ geschrieben. Derzeit arbeitet sie an einem Forschungsprojekt zum Thema „World Heritage and Indigenous Empowerment“.

Workshop „Indigener Naturschutz: weg von postkolonialen Strukturen“ mit Sakina Johow, Survival International

Sonntag, 22. November 2020 von 16:00 bis 17:30 Uhr

Weltweit – von Brasilien bis Indien – gibt es massive Angriffe auf die Rechte indigener Völker. Im Mittelpunkt stehen dabei häufig die Landrechte, die ihnen zustehen, aber nicht zugesprochen werden. Die Folgen sind in vielerlei Hinsicht fatal. Indigene Völker sind die besten Naturschützer der Welt: Wenn ihnen ihre Landrechte zugesprochen werden, erzielen sie herausragende Ergebnisse im Naturschutz. Nach einem einführenden Vortrag zum Thema Landrechte (im Naturschutz) steht Survival International gerne für Fragen und einen gemeinsamen Austausch darüber zur Verfügung.

Survival International ist die globale Bewegung für indigene Völker. Wir arbeiten seit über 50 Jahren direkt mit indigenen Gemeinschaften zusammen. Dafür treffen wir weltweit Vertreter*innen der Gemeinschaften und unterstützen sie in ihrem Kampf für ihre Rechte. Wir helfen ihnen, ihr Leben zu verteidigen, ihr Land zu schützen und ihre Zukunft zu sichern. Sakina Johow arbeitet als Assistenz der Geschäftsführung im Berliner Büro und freut sich auf eine ausgiebige Diskussion.

 

Veröffentlicht unter Aktuelles, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Auch Bewerbungsfristen der Stiftung für Kanada-Studien verlängert!

Auch die Stiftung für Kanada-Studien hat in diesem Jahr die Bewerbungsfrist verlängert auf den 15. November 2020.

Die Stiftung vergibt jährlich
(1) Reisestipendien für Promovierende für Forschungsaufenthalte in Kanada
(2) Reisestipendien für bereits promovierte Wissenschaftler_innen
für Forschungsaufenthalte in Kanada
(3) Reisestipendien für die Vorbereitung von Projektanträgen:
Entwicklung von Forschungsvorhaben vor der Projektantragsreife oder „Sondierungsprojekt“

Weitere Informationen und Bewerbungsformulare finden Sie auf der Homepage der Stiftung für Kanada-Studien unter der Rubrik Förderprogramme.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Bewerbungsfrist für Förderpreise der GKS verlängert

Aufgrund der gegenwärtig außerordentlichen Umstände hat die GKS beschlossen, die Bewerbungsfrist für die Förderpreise der GKS in diesem Jahr zu verlängern. Bewerbungen für…

  • die Reisestipendien der GKS
  • den Prix d’Excellence du Gouvernement du Québec
  • den Jürgen-und-Freia-Saße-Preis

werden dieses Jahr bis zum 15. November entgegengenommen.

Bitte geben Sie diese Information auch an potenzielle Bewerber*innen weiter.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Förderpreise der GKS auch im laufenden Jahr wieder ausgelobt

Die GKS verleiht – gemeinsam mit Ihren Unterstützern und Partnern – auch in diesem Jahr und trotz Corona wieder die gewöhnten Förderpreise der GKS. Bewerbungen für

  • die Reisestipendien der GKS
  • den Prix d’excellence du gouvernement du Québec
  • den Jürgen-und-Freia-Saße-Preis

werden wie jedes Jahr bis zum 1. November von der Geschäftsstelle entgegengenommen. Nähere Angaben zu den Förderpreisen der GKS finden Sie im Pull-Down-Menü unter dem Reiter Fördermöglichkeiten auf der Homepage der GKS.

Veröffentlicht unter Aktuelles, Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Canada Day der kanadischen Botschaft 2020

CANADA DAY 2020 GOES ONLINE LET’S CELEBRATE TOGETHER!

From unusual circumstances, creative solutions emerge. In view of the current situation under the Covid-19 pandemic, this year’s National Day of Canada in Germany („Canada Day, Fête du Canada“) is celebrated online on July 1st!

July 1, 1867, the „British North America Act“ laid the foundation for the Canadian Confederation. Since then, Canadians have adopted this date as their national day. In Germany, the “Canada Day” celebrations have now become a tradition!

This year, the Canadian Embassy in Berlin celebrates the Canadian National Day with an online event supported by multiple partners, including the special participation of „United We Stream“ – a solidarity initiative of the Berlin club culture.

cid:image001.jpg@01D64BAA.5FD55BB0 

On July 1st, the program will be broadcasted from 4 p.m. to midnight on the dedicated event website: https://canadaday-germany.de.

From 4 p.m. to 7 p.m., comedian Ben MacLean will animate the livestream event from the Marshall McLuhan Salon of the Canadian Embassy in Berlin. Canadian Music, comedy, literature, sports and culture from both sides of the Atlantic will bring great entertainment to audiences in Germany and beyond. “Cooking Canadian“ with Kim Thúy, reading with Simon Boulerice, screening of indigenous films by Wapikoni, hockey training with the Eisbären and a mapping workshop for kids – there will be something for everyone to experience Canada’s incredible beauty and diversity!

From 7 p.m. onwards, curated by Sound Diplomacy and provided in collaboration with United We Stream and Arte, the second part of the celebrations will be broadcasted live from the Berlin Kulturbrauerei under the title „United We Stream: Canada Day live from Frannz Club“. Among the sophisticated musical line-up of Canadians living in Berlin, we are excited to present D. Tiffany, DJ Kirby (Blue Hawaii), Magic Island and Nathan Micay.

„United We Stream: Canada Day live from Frannz Club“ is an online event in solidarity with the Berlin local club scene, an important springboard for emerging Canadian artists in Europe. Donations are welcome at http://uws.betterplace.org and benefit cultural institutions in need. Of the donations, eight percent will go to the Civil Sea Rescue Foundation.

On our website, Canada fans will also have access in Germany to Canadian food culture on the „Taste of Canada“ online shop.

The Embassy of Canada thanks all companies and organizations that contribute to the success of the national day:

  • Arte
  • Clubcommission Berlin V.
  • Destination Canada
  • Deutsch-Kanadische Gesellschaft V.
  • Eisbären Berlin
  • FACTOR
  • Florianfilm
  • Kulturserver
  • Taste of Canada
  • The Poutine Kitchen
  • The Terry Fox Foundation
  • Sound Diplomacy
  • United We

Special thanks go to FACTOR, the foundation assisting Canadian talent on recordings, for their financial support.

Visit the Embassy of Canada social media channels and our event website for more details: Event website: https://canadaday-germany.de.

Facebook: www.facebook.com/CanadainGermany/ Twitter: www.twitter.com/CanEmbGermany/ Instagram: www.instagram.com/kanadabotschaft/

LinkedIn: www.linkedin.com/company/KanadaBotschaft/

And make great use of our event hashtags #CanadaDayGermany, #KanadaTagDeutschland and #FeteduCanadaAllemagne!

Press contact:
Thilo Lenz, Press Officer, Embassy of Canada
Email: thilo.lenz@international.gc.ca
Tel: +49 30 20312-265

[de]

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Stipendium zur Förderung von Québec-Studien – Fristverlängerung

Stipendium zur Förderung von Québec-Studien 2020

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen Bayern und Québec werden für das Jahr 2020 wieder drei Stipendien à 2500,– Euro zur Förderung von Québec-Studien angeboten.

Achtung: Verlängerung der Ausschreibungsfrist bis zum 19. Juni 2020

Vergaberichtlinien:

  • Personenkreis: Studierende aller Fachrichtungen, die an einer bayerischen Universität oder Hochschule für angewandte Wissenschaften immatrikuliert sind und ihre Zulassungsarbeit, Master-, Bachelor- oder Diplomarbeit über ein Thema schreiben, das inhaltlich oder methodisch einen wesentlichen Bezug zu Québec aufweist.
  • Aufenthaltsdauer: 4 – 6 Wochen
  • Die Studierenden, die ein Stipendium erhalten, verpflichten sich, der Bayerischen Staatskanzlei als Nachweis ein Exemplar der abgeschlossenen Arbeit zur Verfügung zu stellen.
  • Die Auswahl unter den Bewerbungen trifft eine Kommission aus Vertretern des Instituts für Kanada-Studien an der Universität Augsburg, der Wissenschaftlichen Koordinierungsstelle Bayern-Québec und der Bayerischen Staatskanzlei.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen in Papierform und elektronisch bis zum 19.06.2020 an folgende Adresse:
Frau Prof. Dr. Sabine Schwarze
Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft
Universität Augsburg
Universitätsstr. 10
86135 Augsburg
sekr.schwarze@philhist.uni-augsburg.de (Tel. 0821/598-2740)

Mit der Bewerbung einzureichende Unterlagen:

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Nachweis über gute französische und englische Sprachkenntnisse
  • Kurzbeschreibung des Projekts und Begründung der Notwendigkeit einer Vorortrecherche in Québec; Angabe von Kontaktpersonen bzw. -institutionen in Québec
  • Stellungnahme des Betreuers der Arbeit

http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/romanistik/sprachwissenschaft/quebec-studien/foerdermoeglichkeiten/

Veröffentlicht unter Aktuelles, Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Call for Papers – Einreichungsdatum verlängert

— FRISTVERLÄNGERUNG —

“Imaging Canada: Zur ‚Entdeckung‘ und Orientierung ‚all unserer Beziehungen‘ in einem (nicht) gemeinsamen Land
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 3. – 5. September 2020

Das Nachwuchsforum der Gesellschaft für Kanada-Studien ruft auf zur Einreichung von Abstracts und Poster-Präsentationen für seine nächste Konferenz: “Imagining Canada: ‚Discovering‘ and Navigating ‚All Our Relations‘ in an (Un)Common Country”. Die Konferenz findet vom 3. bis 5. September 2020 am Freiburg Research Institute for Advanced Studies (FRIAS) in Freiburg, Deutschland, statt (je nach dem Stand der Covid-19-Pandemie wird diese Veranstaltung alternativ mit Hilfe von Telekonferenztechnologien kreativ gestaltet).

Frist zur Einreichung von Abstracts: 15. Juni 2020.

Für weitere Informationen:
https://www.ethno.uni-freiburg.de/de/events/imagining-canada-zur-entdeckung-und-orientierung-all-unserer-beziehungen-in-einem-nicht-gemeinsamen-land

— EXTENDED DEADLINE —

“Imaging Canada: ‘Discovering’ and Navigating All our Relations in an (Un)Common Country”
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, September 3-5, 2020

The Emerging Scholars Forum of the Association for Canadian Studies in German-speaking Countries (GKS) invites abstract submissions for paper and poster presentations at their upcoming conference: “Imagining Canada: ‚Discovering‘ and Navigating ‚All Our Relations‘ in an (Un)Common Country”. It will take place September 3 – 5, 2020 at the Freiburg Research Institute for Advanced Studies (FRIAS) in Freiburg, Germany (depending on the status of the Covid-19 pandemic, this event may need to be facilitated creatively with the help of teleconferencing technologies).

Abstracts are due June 15th.

For more information see:
https://www.ethno.uni-freiburg.de/de/events/imagining-canada-zur-entdeckung-und-orientierung-all-unserer-beziehungen-in-einem-nicht-gemeinsamen-land

[de]

Veröffentlicht unter Aktuelles, Call for Papers | Hinterlasse einen Kommentar